image

Gasgeruch

Geraten Sie nicht in Panik.

Erdgas riecht dank eines extra beigemischten Duftstoffes so intensiv, dass selbst kleinste Gasmengen wahrgenommen werden.

Wenn Ihre Nase Alarm schlägt, dann ist das aber noch lang kein Grund zur Panik.

Bewahren Sie Ruhe und beachten Sie die folgenden Punkte gewissenhaft.

Keine Flammen, keine Funken.

Riecht es nach Gas, ist offenes Feuer um jeden Preis zu vermeiden.

Zigaretten, Feuerzeuge und Streichhölzer sind absolut tabu!

Doch Vorsicht: Auch an elektrischen Anlagen können Funken entstehen.

Betätigen Sie deshalb auch keine Licht- und Geräteschalter mehr, ziehen Sie keine Stecker aus den Steckdosen und benutzen Sie keine (Mobil-)Telefone im Haus.

Öffnen Sie die Fenster.

Frische Luft senkt die Gaskonzentration im Raum.

Schalten Sie aber auf keinen Fall Dunstabzugshauben oder Ventilatoren ein – auch dabei können Funken entstehen.

Drehen Sie den Gashahn zu.

Schließen Sie so schnell wie möglich die Absperreinrichtungen der Gasleitungen.

Warnen Sie außerdem Ihre Mitbewohner.

Aber bitte vergessen Sie nicht: Klopfen Sie und vermeiden Sie das Betätigen der Klingel.

Verlassen Sie danach das Haus bzw. den Gefahrenbereich so schnell wie möglich.

Rufen Sie den Bereitschaftsdienst – außerhalb des Gefahrenbereiches.

Der Bereitschaftsdienst Ihres Gasversorgungsunternehmens ist rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Und machen Sie sich keine Sorgen: Dieser Sicherheitsdienst kostet Sie keinen Cent – auch wenn es ein falscher Alarm gewesen sein sollte.

Wichtig: Auch bei einem (Mobil-)Telefon können Funken entstehen. Rufen Sie deshalb nur außerhalb des Gefahrenbereiches an.

(Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei allen Empfehlungen nur um Tipps handelt, aus denen keinerlei Haftungsansprüche abgeleitet werden können.)

Bildnachweis: Daniel Rennen / pixelio.de